Der Jagdnicker, auch Nicker, Knicker, Nickfänger oder Genickfänger genannt ist wohl der Klassiker unter den Jagdmessern. Mit seiner feststehenden schmalen Klinge eignet er sich hervorragend zum Aufbrechen von erlegtem Wild, ist aber auch für viele andere Aufgaben eines Jägers einsetzbar. Sehr beliebt sind die Modelle mit Hirschhorngriff.

 

Herkunft des Namens des Jagdnickers

Der Name des Jagdnickers rührt daher, da die ursprüngliche Aufgabe dieses Messers war, das Wild mit einem gezielten Stich in den Nacken zu erlegen. Im Nacken liegt der oberste Halswirbel, der für das Nicken verantwortlich ist. Dieses Verfahren ist heutzutage jedoch umstritten, da man wirklich erfahren sein muss und die Gefahr eines qualvollen Todes für das Tier recht hoch ist.
Dieses Vorgehen wird meist nur noch eingesetzt um z.B. einem angefahrenen oder angeschossenen Tier einen schnellen und schmerzlosen Tod zu ermöglichen.
 

Blattfang

Eine „bessere“ Vorgehensweise zum Töten von Wild ist der sogenannte Blattfang. Hierbei wird das Messer leicht ober- oder unterhalb des Blatts zwischen den Rippen angesetzt und in die Richtung des Herzens geführt. Hierbei zerschneidet das Messer Lunge, Herz und lebenswichtige Blutgefäße. Daraufhin wird die Stichwaffe nach oben bzw. unten gedrückt, wodurch Luft einströmt und die Lunge kollabiert. Das Tier ist sofort tot.
Der Blattfang kann auch von weniger geübten und erfahrenen Jägern durchgeführt werden, um ein Tier waidgerecht zu töten.
 

Traditionelle Verwendung (Trachtenmesser)

Zusätzlich findet man den Jagdnicker als Bestandteil der traditionellen Trachtenkleidung. Er wird in der Lederhose in der sogenannten Nickertasche, die sich unterhalb der rechten Hosentasche befindet, verstaut und als Trachtenmesser bezeichnet.
Heutzutage findet man viele Modelle mit exklusiven Verzierungen, die wohl ohne Zweifel die Blicke auf sich ziehen. Auch Jagdtaschenmesser werden oft traditionell an der Tracht mitgeführt und bilden durch einzigartige Verzierungen, vor allem des Hirschhorn Griffes eine echte Augenweide.
Jagdnicker

Linder Jagdnicker und Jagdmesser – feinste Werkstoffe

Linder ist ein bekannter Familienbetrieb aus der Klingenstadt Solingen. Er hat eine über mehrere Jahrhunderte andauernde Tradition und hat schon Anfang des 19. Jahrhunderts begonnen dort Jagdnicker und allerlei Jagdmesser zu produzieren. Der Betrieb ist bekannt dafür hochwertige Werkstoffe für seine Messer zu verwenden und diese mit höchster Präzision verarbeitet.
Folgend präsentieren wir Ihnen einige hochwertige Jagdnicker von Linder:

 

Unsere Empfehlung
Gewicht150 g 200 g 362 g 200 g
Klingenstärke 4,9 mm  mm5 mm4,5 mm
Klingenlänge 110 mm270 mm200 mm120 mm
Gesamtlänge 233 mm 360 mm 320 mm 229 mm
Stahl, HärteATS 34, 60 HRC420440C 58 HRC440C
Lederscheide
GriffmaterialKraton mit RautenprofilPakkaholzHirschhornCocobolo-Holz
Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot

 

Böker Jagdnicker – hochwertige Premium Qualität

Die Premiummarke Böker gehört zu den weltweiten Innovationsführern für besonders qualitative Jagdmesser und Sportmesser. Der Hersteller hat Messer mit ausgesuchten Materialien für Griffe und Klingen im Repertoire. Diese reichen vom handgeschmiedeten 600-Lagen Damast bis zur hochwertigsten Titanklinge.
Folgend haben wir Ihnen einige hochwertige Jagdnicker gegenübergestellt:

 

Unsere Empfehlung
Gewicht 98 g 154 g 165 g 330 g
Klingenstärke 3,3 mm 3,85 mm3,5 mm4,7 mm
Klingenlänge 100 mm110 mm99 mm207 mm
Gesamtlänge 205 mm 220 mm 230 mm 320 mm
Stahl, Härte4116440AVG-10440A
Lederscheide
GriffmaterialHirschhornPalisanderholzKunststoffLeder
Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot

 

PUMA Jagdnicker – Handwerkskunst die begeistert

Schon seit 1769 stellt Puma Jagdmesser in Solingen her. Somit begeistert der Hersteller schon seit über 245 Jahren mit höchster Qualität bei Material und Verarbeitung. Puma ist heute einer der führenden Hersteller im Bereich der Fertigung von Jagdmessern, Sportmessern und Anglermessern.
In folgender Tabelle stellen wir Ihnen einige hochwertige Jagdnicker vor:

 

Unsere Empfehlung
Gewicht 212 g 271 g 363 g 200 g
Klingenstärke 3,5 mm 3,5 mm4 mm4 mm
Klingenlänge  105 mm125 mm155 mm104 mm
Gesamtlänge 222 mm 245 mm 270 mm 205 mm
Stahl, Härte440C , 57-60 HRC 440C 4125, 57-60 HRC 1.4116, 55-57 HRC
Lederscheide
GriffmaterialHirschhornPalmwoodOlivenholzHirschhorn
Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot

 

Herbertz – Strapazierfähig und Zuverlässig

Herbertz blickt auf eine fast 150-jährige Firmengeschichte zurück, in der Tradition und Qualität schon immer groß geschrieben wurden. Schon seit der Gründung 1868 in Solingen legt der Markenhersteller der Jagdnicker großen Wert auf Hochwertigkeit und Langlebigkeit bei seinen Produkten. Die Messer sind bekannt für ihre langjährige Strapazierfähigkeit.
Im Anschluss stellen wir Ihnen die Top-Modelle der Herbertz Jagdnicker vor:

Unsere Empfehlung
Gewicht 184 g 334 g 616 g 349 g
Klingenstärke3 mm4 mm3,5 mm4 mm
Klingenlänge98 mm160 mm248 mm180 mm
Gesamtlänge 210 mm 280 mm 380 mm 326 mm
Stahl, Härte440AAISI 420AISI 420AISI 420
Lederscheide
GriffmaterialMicartaPakkaholzPakkaholzPakkaholz
Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot

 

 

Beschaffenheit und Allgemeines zum Jagdmesser

Im Durchschnitt hat ein Nicker eine Klingenlänge zwischen 20 cm und 25 cm und wiegt um die 100 g bis 150 g. Die Klingenstärke misst meist zwischen 3,5 mm und 4,5 mm. Die Klinge ist aus strapazierfähigem, langlebigem und meist rostfreiem Stahl gefertigt. Natürlich gibt es hier auch einige Ausnahmen, manche dürfen auch nicht frei mit sich geführt werden.

 
 

Hier erhalten Sie eine weitere rießige Auswahl an Jagdmessern bzw. Jagdnickern:

zu den Jagdmesser Angeboten